Tourismus Unterstützung der Erhaltung

Dämme

Bolivien ist mit Sicherheit eines der priveligiertesten Länder dieser Welt. Hier gibt es die schönsten Berge der Erde, vergleichbar nur mit den Bergen des Himalaya. Tibetanische Mönche, die Bolivien besucht haben, behaupten, dass die bolivianischen Anden dem Himalaya in Nichts nachstehen. Aus Höhen von über 6000m fliesst das Wassser hinab, bildet Bergseen, Bäche und Wasserfälle, fliesst durch den Nebel- und subtropische Wälder, bildet die grossen schiffbaren Flüsse, die den Zugang zu den tropischen Wäldern vereinfachen und mündet schliesslich in den Amazonas. Gerade im Tiefland ist das Wasser Teil einer paradiesischen Landschaft, Ursprung von Leben und Voraussetzung für eine aussergewöhnliche Tierwelt, die man mit Respekt erleben kann. Eine herrliche Form, sich in diesen Gegenden zu bewegen, ist die Fahrt mit dem Schlauchboot, das einfach nur flussabwärts treibt. Wo Stromschnellen oder Wasserfälle zu gefährlich sind, wandert man aussen herum und fährt anschliessend mit viel Spass weiter. Mit der Strömung des Wassers kann man Energie erzeugen. Viele Gemeinden nutzen diese Möglichkeit, indem sie Motoren installieren, die Strom produzieren. Diese Methode der Energiegewinnung erhöht die Lebensqualität der örtlichen Bevölkerung und kann in kleinem Ausmass durchgeführt werden, ohne dass die Natur darunter leidet. Es gibt jedoch eine andere, die Natur verwüstende Form der Nutzung des Wassers: Gigantische Staudämme. Vor 50 Jahren wurde für die Region des heutigen Nationalparks Madidi einer dieser Staudämme geplant. Das Projekt wurde jedoch vergessen, bis es vor wenigen Jahren von einer wichtigen politischen Persönlichkeit wieder in Erinnerung gebracht wurde. Der Bau des Staudamms würde dazu führen, dass mehr als 400.000 Hektar des Nationalparks Madidi überschwemmt würden und Bolivien zugleich eine enorme Schuldenlast auf sich nehmen würde (die geschätzten Kosten betragen mehr als drei Milliarden Dollar). Ausserdem würden Tausende Hektar Land, die von den natürlichen Überschwemmungen abhängen, mit der Zeit unfruchtbar werden und die Heimat einer unzählbar vielfältigen Tierwelt zerstört werden. Allein den Anstrengungen der Stiftung Eco Bolivia (in Zusammenarbeit mit Internacional Rivers Network, European Rivers Network, World Commisión on Dams, Rainforest Action Network und Nacional Geographic Society) ist es zu verdanken, dass dieses zerstörerische Projekt gestoppt wurde.