Tourismus Unterstützung der Erhaltung

Häufig gestellte Fragen

F: Was ist im Preis enthalten?

 Flüge in den Serere (bitte beachten Sie, dass Madidi Travel keine Verantwortung für Streichung oder Änderung von Flügen übernimmt), Hotels vor Ort, Fahrten im Motorboot zwischen Rurrenabaque und dem Serere (Hin- und Rückfahrt), Mittagessen während der Hinfahrt, Unterkunft und Verpflegung in der Herberge des Serere; geführte Ausflüge durch die Urwälder des Serere; Ausflüge im Kanu bei Tag und bei Nacht auf den Seen des Serere, Gemeinde- und andere Steuern.
 F: Was ist im Preis nicht enthalten?
 Transfer zu Flughäfen und Busbahnhöfen; Flughafen- und Busbahnhofsteuern.
 F: Wie komme ich in den Serere?
 Der Eintritt in das Schutzgebiet des Serere im bolivianischen Teil des Amazonas-Urwaldes erfolgt über Rurrenabaque, ein Dorf, das man von La Paz aus mit dem Flugzeug, dem öffentlichen Bus oder dem Privatfahrzeug erreicht. Mit dem Flugzeug dauert die Anreise etwa 50min, mit dem Bus 18h und mit dem Privatfahrzeug etwa 12h. Von Rurrenabaque fährt man mit dem Motorboot über den Beni-Fluss in den Serere in etwas weniger als 3h.
 F: Wo genau liegt der Serere und welches ist das nächstgelegene Dorf?
 Serere liegt im bolivianischen Teil des Amazonas-Urwaldes und im Norden der Region Madidi. Das nächstgelegene Dorf ist Rurrenabaque in etwas weniger als 3h Entfernung (mit dem Boot). Die nächstgelegenen Gemeinden sind Nuevo Reyes, eine Tacana-Gemeinde in 30min Entfernung (mit dem Boot), und Rio Viejo, eine Maropa-Gemeinde in etwa 3h Entfernung (zu Fuß).
 F: Wie ist das Wetter in Serere?
 In der Region gibt es zwei Jahreszeiten: Die Regenzeit von Dezember bis März und die Trockenzeit von April bis November. Nichtsdestotrotz gibt es auch Sonnentage in der Regenzeit und Regentage in der Trockenzeit. Die Temperaturen sind angenehm und liegen fast das ganze Jahr über zwischen 20° C und 32° C mit Ausnahme in Juni und Juli, wenn sie aufgrund kühler Südwinde auf 7° C bis 10° C fallen können. Diese Südwinde sind als „Surazos“ bekannt.
 F: Ist die Übertragung der Malaria durch Insektenstiche möglich?
 Im Serere hat es bis heute keinen Malariafall gegeben. Trotzdem existiert in den Tropen dieses Risiko grundsätzlich. Der Gebrauch von Moskitonetzen in unseren Herbergen verringert das Risiko von Insektenstichen. Außerdem empfehlen wir, langärmlige Hemden und lange Hosen zu tragen und Insektenspray zu verwenden.
 F: Was kann ich im Serere alles sehen?
 Obwohl wir es nicht garantieren können, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir im Serere Chichila-, Manecha-, Brüll-, Marimono- und Nachtaffen sehen, ebenso wie eine große Anzahl an Vögeln wie z. B. Papageien, Tölpel, Sereres, Adler, Falken und Eulen. Von den Dschungelpfaden aus sieht man Tapire, tropische Wildschweine, Dachse, Faulbären, Gürteltiere, Jochis und mit etwas Glück einen Jaguar, Ozelot oder Puma. Auch gibt es viele Reptilien und Amphibien, wie Anacondas oder schwarze Kaimane, und Tausende von Insekten – viele sind noch nicht einmal registriert -, wie z. B. Fledermäuse und Schmetterlinge, und eine große Vielfalt an Pflanzen. Die vier Seen des Serere sind von traumhafter Schönheit und Heimat vieler verschiedener Fische.
 F: Welche Programme gibt es und welche sollte man sich aussuchen? 
 Im Serere kann man zwischen verschiedenen Programmen in verschiedenen Ökosystemen mit unterschiedlichen Aufenthaltsdauern auswählen. Es hängt ganz von Ihren Vorlieben ab. Wir empfehlen einen Aufenthalt von wenigstens 4 Tagen und 3 Nächten, um in den tropischen Wald einzutauchen und die Vielfalt der Gegend kennenzulernen.
 F: Wie sicher sind die Herbergen und ihre Umgebung?
 Die Herbergen und ihre Umgebung sind sehr sicher. Die Wege wurden mit einem Maximum an Sicherheit und Komfort angelegt und die Empfehlungen, die wir Ihnen geben, reichen für Ihr vollständiges Wohlbefinden aus.
 F: Wer sind die Guides im Serere?
 Alle unsere Guides sind Bewohner der Gemeinden vor Ort (Quechua, Tacana, Maropa, Moseten). Sie sind im tropischen Urwald aufgewachsen und wurden für ihre Arbeit ausgebildet. Sie haben das Wissen ihrer Vorfahren im Bezug auf auf Heilpflanzen, Bäume, eßbare Früchte und Aufzucht von Pflanzen und Tieren.
 F: Wie viele Personen sind in einer Gruppe?
 Pro Guide und Gruppe sind es maximal 6 Personen.
 F: Gibt es Altersgrenzen, um den Serere zu besuchen? 
 Es gibt weder Altersgrenzen noch andere Ausgrenzungen von Rasse, Geschlecht, Religion und geschlechtlichen Vorlieben.
 F: Können auch Behinderte in den Serere reisen? 
 Auf jeden Fall. Wir bitten nur darum, dass Sie sich 10 Tage im voraus anmelden, damit wir Ihnen maximalen Komfort gewährleisten können.
 F: Kann man in den Seen des Serere fischen? 
 Nur in einem der Seen des Serere ist das Fischen von Piranhas erlaubt. Wer jedoch gerne fischt, kann dies im Beni-Fluss tun. Hier gibt es bis zu 2m lange Fische.
 F: Welche ist die beste Jahreszeit für einen Besuch im Serere?
 Die beste Jahreszeit für einen Besuch im Serere ist von April bis November. Zwischen Januar und März können die Aktivitäten durch Regenfälle beeinflusst sein. Aber auch in dieser Zeit ist ein Besuch im Serere faszinierend.
 F: Wie unterscheidet sich der Serere und seine Herberge von anderen Schutzgebieten und Herbergen?
 Der Serere ist Privatland, zu dem nur Madidi Travel und seine Touristen Zugang haben. Unterkunft bieten komfortable Hütten höchster Qualität mit privatem Bad, umgeben von tropischem Urwald. Von hier aus kann man in aller Ruhe die vielen Tiere des Urwalds beobachten. Die Guides des Serere sind ausgebildet, um Ihnen die Natur sowohl aus Sicht eines Einheimischen als auch aus der Sicht eines Wissenschaftlers zu erklären und nahe zu bringen. Der Tourismus im Serere generiert sowohl direkt als auch indirekt Arbeit für die Menschen der Gemeinden vor Ort (Tacanas, Moseten, Maropas und Quechuas). Das Wissen, das sich die Beschäftigten im Projekt Serere aneignen, nehmen sie mit in ihre Gemeinden. Die Einnahmen von Madidi Travel werden in Naturschutz, Ausbildung und Gesundheit der Einheimischen, Infrastruktur und andere Notwendigkeiten investiert.